Bioresonanztherapie
Die Therapie mit körpereigenen Schwingungen ... sichere und schnelle Diagnose ... hochwirksame,schmerzfreie Therapie ohne schädliche Nebenwirkungen ...Raucherentwöhnung / Antiraucher-Therapie ... für chronische Erkrankungen wie z.B. Allergien, Neurodermitis, Erkrankungen inneren Organe, rheumatische Beschwerden, etc. Wenn das Fass überläuft Auf die Menschen von heute wirken viele Belastungen ein: Chemische Zusatzstoffe in unseren Nahrungsmitteln und im Trinkwasser, Umweltgifte, Strahlen-belastungen, unzählige chemische Substanzen, der Einsatz von Medikamenten in der Viehzucht usw. Diese Belastungen bringen bei vielen Patienten das Fass zum Überlaufen. Das zeigt sich in Form von unklaren Befindlich-keitsstörungen, chronischer Müdigkeit bis hin zu schwerwiegenden körperlichen Störungen. Interessant ist, dass bei Patienten mit dem gleichen Krankheitsbild meist vollkommen unterschiedliche Ursachen festgestellt werden können. Leider ist es mit den herkömmlichen Methoden oft nicht möglich, eben diese unterschiedlichen und individuellen Ursachen herauszufinden. Was ist die Bioresonanztherapie? Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt und so in sehr vielen Fällen zur Gesundung führt. Der menschliche Körper strahlt unterschiedliche elektromagnetische Schwingungen ab: Zellen, Gewebe und Organe haben jeweils spezifische Schwingungen. Diese Einzelschwingungen stehen miteinander in Verbindung und beeinflussen sich gegenseitig. Gemeinsam bilden sie das Gesamtschwingungsspektrum des Patienten, das individuelle Schwingungsbild. Sie können sich vorstellen, dass die Schwingungen eines gesunden Menschen anders strukturiert sind, als die Schwingungen eines kranken Menschen. Bei kranken Menschen stören die im Körper abgespeicherten Schwingungen von Fremdstoffen wie z.B. Amalgam, Bakterien, Viren, Allergenen, Pilze etc. das Schwingungsbild. Diese störenden, elektromagnetischen Schwingungen werden über Elektroden, die an bestimmten Körperstellen angelegt werden, aufgenommen und in das Bioresonanz-Gerät geleitet. Hier werden die Schwingungen umgewandelt und anschließend als heilende Therapieschwingungen an den Körper des Patienten zurückgegeben. Zu keiner Zeit wird dem Körper Strom zugeführt. Die Bioresonanztherapie führt zu einer deutlichen Stärkung Ihrer eigenen Abwehr- und Selbstheilungskräfte. Behandlung Bei einer ausführlichen Anamnese mit Austestung (mittels Tensor oder Elektroakupunktur) wird festgestellt, welche Belastungen Ihr Organismus am wenigstens verkraftet und somit therapiebedürftig sind. Die Therapie wird als angenehm empfunden und ist völlig schmerzfrei. Das Ziel der Therapie ist es, die krankmachenden Einflüsse zu vermindern, um so die Selbstheilungskräfte des Organismus wieder in Gang zu bringen. Diese Individualisierung des Heilmittel ist eine Therapie nach Maß. So kann die Empfindlichkeit auf Stoffe nach und nach beseitigt werden. Grundsätzlich kann man in dieser Art viele Stoffe aus dem Körper entfernen: sei es Gifte, Erreger, Nikotin, etc. Die Behandlung zielt darauf, Selbstheilungs- und Regenerationskräfte des Organismus zu stärken, ohne die Erscheinungen des Krankheitsbildes zu unterdrücken. Die harmonischen und disharmonischen Schwingungen sind Ausgangspunkt jeder Behandlung. Es handelt sich also um patienteneigene Schwingungen, d.h. es werden keinerlei Fremdimpulse zugeführt.Gerät werden durch spezielle Filterung die harmonischen von den disharmonischen Schwingungen getrennt. Letztere werden "spiegelbildlich = invertiert" an den Patienten zurückgeleitet, der über Handelektroden mit dem Bioresonanzgerät verbunden ist. Auf diese Art und Weise kann man Blockaden im Körper beseitigen und die eigenen Regulationsmechanismen stärken, so dass die Selbstheilungskräfte frei fließen und wirken können. Risiken und Gefahren An Personen mit Herzschrittmachern darf keine Behandlung mit Magnetfeldern (Multiresonanz-Therapie) vorgenommen werden, weil das die Funktion des Schrittmachers stören und dadurch lebensgefährliche Auswirkungen haben kann. Bei schweren allergischen Erkrankungen wie etwa Asthma bronchiale ist bei falscher Anwendung eine massive Erstverschlimmerung - eine Verstärkung der Symptome durch das Einsetzen der Heilreaktion - möglich. Gefahren können außerdem bestehen, wenn bei schwer wiegenden Erkrankungen eine umfassende medizinische Diagnose verabsäumt wird. In diesen Fällen sollte die Bioresonanztherapie auch nie die einzige Behandlungsform sein, sondern nur andere Methoden ergänzen und unterstützen.Bei einigen Beschwerden und Leiden wird von einer Bioresonanztherapie abgeraten: bei anatomischen Ursachen (etwa schlecht zusammengewachsene Knochen nach einem Bruch), bei schweren Vergiftungen, psychischen Krankheiten wie zum Beispiel Schizophrenie, bei Mangelzuständen (Vitamin-, Mineralstoff-, Insulinmangel etc.). Nebenwirkungen der Bioresonanztherapie sind bisher nicht bekannt, vereinzelt wurde von Anwendern auf eine möglicherweise durch Bioresonanztherapie entstandene psychophysische Reaktionsstarre hingewiesen. Was kann der Patient tun, um die Bioresonanzbehandlung wirkungsvoll zu unterstützen? Der Patient muss während des gesamten Behandlungszeitraumes täglich eineinhalb bis zwei Liter mineralarmes Wasser trinken! Nur mineralarmes Wasser kann die durch die Therapie gelösten Schadstoffe aus dem Körper ausleiten und ist deshalb das ideale Getränk zur Entgiftung. Vor und nach der Therapie sollte für mindestens sechs Stunden auf den Genuss von Alkohol und Kaffee verzichtet werden! Es ist empfehlenswert, während des gesamten Behandlungszeitraumes kein Schweinefleisch zu essen, da dieses das Lymphsystem belastet Auch Zucker sollte so wenig wie möglich gegessen werden, da Zucker die Darmbakterien schädigt und viele mit dem Darm zusammenhängende Krankheiten begünstigt. Müdigkeit nach der Therapie, Wärme- oder Kältegefühl oder leichtes Schwitzen sind Reaktionen auf die Therapie und klingen meist kurzfristig wieder ab. Indikationen Nahezu alle Krankheiten werden von bestimmten krankmachenden Schwingungen (Frequenzen) ausgelöst, begleitet oder verstärkt. Deshalb sind fast alle Krankheiten mit der Bioresonanztherapie behandelbar, wobei der Wirkungsgrad unterschiedlich ist. Häufig können verblüffende Erfolge erzielt werden, wo andere Methoden oder Mittel bisher kaum oder gar nichts bewirken konnten. Bestimmte andere Therapieverfahren wie die Homöopathie, Akupunktur oder einfach das kurzfristige Vermeiden bestimmter Nahrungsmittel, können die Bioresonanztherapie hervorragend unterstützen. Folgende Erkrankungen sind mit der Bioresonanztherapie besonders gut zu behandeln: Allergien und Unverträglichkeiten Funktionelle Magen-Darmerkrankungen Schmerzzustände unterschiedlicher Genese Krankheiten des rheumatischen Formenkreises Akute und chronische Infektionen Zahnbeherdungen Überlastungen durch magnetische, elektromagnetische oder geopathische Strahlung Komplementäre Diagnostik und Therapie bei onkologischen Erkrankungen Spezielle Indikationen nach Fachgebiet Raucherentwöhnung / Antiraucher-Therapie (als adjuvante Therapie oder auch als Kausalbehandlung unter Ausnutzung der Selbstregulationskräfte): Orthopädie: Achillodynie, Arthralgie, Arthritis, Arthrosen, Bandscheibensyndrom, Brachialgia paraesthetica nocturna, BWS-Syndrom, Commotio cerebri, Coxarthrose, Drehschwindel, Epicondylitis, Facetten-Syndrom, Fibromyalgie, Fersensporn, Frozen Shoulder, Gonarthrose, HWS-Syndrom, Intercostalneuralgie, Ischialgie, Kopfschmerzen, Lähmungen, LWS-Syndrom, Lumbago, Migräne unterschiedlicher, Genese, Myofasciales Schmerzsyndrom, Omarthrose, Okzipitalneuralgie, Paresen, Periarthritis humeroscapularis, Phantomschmerz, Posttraumatischer Schmerz, Postoperativer Schmerz , Pseudoradiculärsyndrome der Wirbelsäule, Radiculärsyndrome der Wirbelsäule, Rheumatischer Symptomenkomplex, Schmerzsyndrome, Tendinopathie, Tennisellenbogen, Torticollis, Weichteilrheumatismus. Onkologie, komplementäre Diagnostik und Behandlung. Schulter-Armsyndrom, akut, chronisch Neurologie: ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom), Anergie, Carpaltunnelsyndrom, Coccygodynie, Drehschwindel, Enuresis nocturna, Erschöpfungszustände, Fibromyalgie, Frigidität, Geruchsstörung, Geschmacksstörung, HörsturzHWS-Syndrom, Impotenz, Intercostalneuralgie, Ischialgie, Kopfschmerzen, Lähmungen, LWS-Syndrom, Morbus Meniere, Morbus Sudeck, Migräne, unterschiedlicher Genese, Neuralgien, Okzipitalneuralgie, Paraesthesie, Paresen, Phantomschmerz, Polyneuropathie, Postoperativer Schmerz, Posttraumatischer Schmerz, Pseudoradiculärsyndrome der Wirbelsäule, Psychovegetatives Syndrom, Raucherentwöhnung, Schlafstörungen, Schmerzsyndrome, Schwindel, Singultus, Tinnitus, Torticollis, Trigeminusneuralgie, Tumorschmerz, Unaufmerksamkeitssyndrom, Vegetative Dystonie, Vertigo, Zosterneuralgie.Apoplektischer Insult, neurologische Ausfälle nach Brachialgia paraesthetica nocturna. Neurologische Ausfälle, z.B. nach Apoplektischem Insult. Radiculärsyndrome der Wirbelsäule. Psychiatrie: ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom), Anergie, Angststörung, Anpassungsstörung, Bettnässen, Depression, Depressive Verstimmung, Erschöpfungszustände, Frigidität, Impotenz, Neurosen, Neuralgien, Paraesthesie, Persönlichkeitsstörungen, Polyneuropathie, Psychovegetatives Syndrom, Psychosomatosen, Raucherentwöhnung, Schlafstörungen, Suchtbehandlung (Alkohol, Arzneimittel, Drogen, Nikotin), Vegetative Dystonie Innere Medizin: Allergie, Anergie, Arthralgie, Arthritis, Arthrosen, Asthma bronchiale, Borrelliose, BWS-Syndrom, Colitis ulcerosa, Colon irritabile, Cystitis, Darmträgheit, Diarrhoe, Dysbakterie Entgiftungsbehandlung, Entzündungen allgemein, Erkältungskrankheiten, Erschöpfungszustände, Fibromyalgie, Gallenwegsdyskinesie, Herpes simplex Infektion, Herpes Zoster, Hyperemesis, Hyperreagibles Bronchialsystem, Hypertonie, Hypotonie, Immundysfunktion, Impffolgen, Impotenz, Intercostalneuralgie, Kopfschmerzen, Leberfunktionsstörungen, LWS- Syndrom, Lymphangitis, Lymphödem, Morbus Crohn, Morbus Meniere, Meteorismus, unterschiedlicher Genese, Mykosen, Obstipation, Obstruktive Bronchitis, Ösophagitis, Ödeme postoperativ, Pankreasschwäche, Parasitosen, Pilzbefall, Pollinosis, Psychosomatosen, Raucherentwöhnung, Reizdarm, Reizhusten, Rheumatischer Symptomenkomplex, Schmerzsyndrome, Schwindel, Singultus, Tumorschmerz, Ulcus cruris. Infekte, viral, bakteriell. Zosterneuralgie, Wohngiften, Urticaria, Weichteilrheumatismus, UmweltbelastungenMagen-Darmstörungen, funktionell. Bronchitis, akut, chronisch. Cholecystitis, akut, chronisch. Darmerkrankungen, akut , chronisch, funktionell. Gastritis, entzündlich, funktionell. Herzrhytmusstörungen, funktionell. Kreislaufstörungen, hypotone. Konstitutionsbehandlung, elektronisch homöopathisch. Onkologie, komplementäre Diagnostik und Behandlung. Rhinitis, infektiös, allergisch, akut und chronisch. Sinusitis, akut und chronisch. Stomatitis, rezidivierend. Suchtbehandlung (Alkohol, Arzneimittel, Drogen, Nikotin). Unverträglichkeit von Lebensmitteln, Lebensmittelzusatzstoffe, Zahnmetallen. Urologie: Adnexitis, Bettnässen, Cystitis, Enuresis nocturna, Entzündungen allgemein, Fertilitätsstörung, Frigidität, Herpes simplex Infektion, Immundysfunktion, Impotenz, Menstruationsstörungen, Miktionsstörungen, Mykosen, Reizblase. Infekte, viral, bakteriell. Onkologie, komplementäre Diagnostik und Behandlung. Prostatitis, akut und chronisch. Gynäkologie: Cystitis, Dysbakterie, Dysmenorrhoe, Entzündungen allgemein, Furunkulose, Frigidität, Herpes simplex Infektion, Klimakterisches Syndrom, Mastopathie, Mykosen, Parametritis, Prämenstruelles Syndrom, Psychosomatosen, Reizblase, Salpingitis.Hitzewallungen, klimakterisch. Infekte, viral, bakteriell. Onkologie, komplementäre Diagnostik und Behandlung. Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde: Allergie, Drehschwindel, Entzündungen allgemein, Erkältungskrankheiten, Geruchsstörung, Geschmacksstörung, Herpes simplex Infektion, Herpes Zoster, Hörsturz, HWS-Syndrom, Kopfschmerzen, Migräne unterschiedlicher Genese, Mykosen, Otitis, Pilzbefall, Pollinosis, Tinnitus, Trigeminusneuralgie, Zosterneuralgie. Infekte, viral, bakteriell. Rhinitis, infektiös, allergisch, akut und chronisch. Sinusitis, akut und chronisch. Stomatitis, rezidivierend. Tonsillitis, akut und chronisch. Augenheilkunde: Allergie, Blepharitis, Herpes simplex Infektion, Herpes Zoster, Konjunktivitis, Maculadegeneration, Migräne unterschiedlicher Genese, Pollinosis, Uveitis.Infekte, viral, bakteriell Dermatologie: Akne vulgaris, Allergie, Atopisches Ekzem, Entgiftungsbehandlung, Entzündungen allgemein, Furunkulose, Hautentzündung, Herpes simplex Infektion, Herpes Zoster, Lymphödem, Lymphangitis, Morbus Sudeck, Mykosen, Parasitosen, Pilzbefall, Pollinosis, Psoriasis, Ulcus cruris, Urticaria. Wundheilung, verzögert. Infekte, viral, bakteriell. Dermatosen, infektiös, allergisch. Zahnmedizin Amalgamdetoxikation, Candidiasis, Fluoridausleitung, Gingivitis, Materialtestung, Kiefergelengserkrankung, Kieferostitis, Kieferschwund, Lymphabfluss, Mundstrom (galvanischer Strom), Paradontalerkrankungen, Schwermetallausleitung, Stomatitis, Wundheilung, Zahnherdtest, Zahnkunststoffallergie, Zahnmaterialallergie, Zahnmetallallergie, Zahntaschen, Zahnüberempfindlichkeit, Zahnwurzelentzündung, Zahnzementallergie. Die Anzahl der Behandlungen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Gewöhnlich werden Sie bereits nach einigen Behandlungen eine Verbesserung bemerken. Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte per Email (unter: info@medicinabiologica.es)
· · · · · · · · · ·
© 2011 - Centro Medicina Natural y Antienvejecimiento - Neuraltherapie, Homöopathie, Ozontherapie, Carboxytherapie, Mesotherapie Avda. Juan Carlos I, nº 29, portal 5, 2ºB -- 29680, Estepona (Málaga)
© 2011 - Centro Medicina Natural y Antienvejecimiento Tel: 952 80 53 68 E-mail: info@medicinabiologica.es
Bioresonanztherapie
Die Therapie mit körpereigenen Schwingungen ... sichere und schnelle Diagnose ... hochwirksame,schmerzfreie Therapie ohne schädliche Nebenwirkungen ...Raucherentwöhnung / Antiraucher-Therapie ... für chronische Erkrankungen wie z.B. Allergien, Neurodermitis, Erkrankungen inneren Organe, rheumatische Beschwerden, etc. Wenn das Fass überläuft Auf die Menschen von heute wirken viele Belastungen ein: Chemische Zusatzstoffe in unseren Nahrungsmitteln und im Trinkwasser, Umweltgifte, Strahlen-belastungen, unzählige chemische Substanzen, der Einsatz von Medikamenten in der Viehzucht usw. Diese Belastungen bringen bei vielen Patienten das Fass zum Überlaufen. Das zeigt sich in Form von unklaren Befindlich- keitsstörungen, chronischer Müdigkeit bis hin zu schwerwiegenden körperlichen Störungen. Interessant ist, dass bei Patienten mit dem gleichen Krankheitsbild meist vollkommen unterschiedliche Ursachen festgestellt werden können. Leider ist es mit den herkömmlichen Methoden oft nicht möglich, eben diese unterschiedlichen und individuellen Ursachen herauszufinden. Was ist die Bioresonanztherapie? Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt und so in sehr vielen Fällen zur Gesundung führt. Der menschliche Körper strahlt unterschiedliche elektromagnetische Schwingungen ab: Zellen, Gewebe und Organe haben jeweils spezifische Schwingungen. Diese Einzelschwingungen stehen miteinander in Verbindung und beeinflussen sich gegenseitig. Gemeinsam bilden sie das Gesamtschwingungsspektrum des Patienten, das individuelle Schwingungsbild. Sie können sich vorstellen, dass die Schwingungen eines gesunden Menschen anders strukturiert sind, als die Schwingungen eines kranken Menschen. Bei kranken Menschen stören die im Körper abgespeicherten Schwingungen von Fremdstoffen wie z.B. Amalgam, Bakterien, Viren, Allergenen, Pilze etc. das Schwingungsbild. Diese störenden, elektromagnetischen Schwingungen werden über Elektroden, die an bestimmten Körperstellen angelegt werden, aufgenommen und in das Bioresonanz-Gerät geleitet. Hier werden die Schwingungen umgewandelt und anschließend als heilende Therapieschwingungen an den Körper des Patienten zurückgegeben. Zu keiner Zeit wird dem Körper Strom zugeführt. Die Bioresonanztherapie führt zu einer deutlichen Stärkung Ihrer eigenen Abwehr- und Selbstheilungskräfte. Behandlung Bei einer ausführlichen Anamnese mit Austestung (mittels Tensor oder Elektroakupunktur) wird festgestellt, welche Belastungen Ihr Organismus am wenigstens verkraftet und somit therapiebedürftig sind. Die Therapie wird als angenehm empfunden und ist völlig schmerzfrei. Das Ziel der Therapie ist es, die krankmachenden Einflüsse zu vermindern, um so die Selbstheilungskräfte des Organismus wieder in Gang zu bringen. Diese Individualisierung des Heilmittel ist eine Therapie nach Maß. So kann die Empfindlichkeit auf Stoffe nach und nach beseitigt werden. Grundsätzlich kann man in dieser Art viele Stoffe aus dem Körper entfernen: sei es Gifte, Erreger, Nikotin, etc. Die Behandlung zielt darauf, Selbstheilungs- und Regenerationskräfte des Organismus zu stärken, ohne die Erscheinungen des Krankheitsbildes zu unterdrücken. Die harmonischen und disharmonischen Schwingungen sind Ausgangspunkt jeder Behandlung. Es handelt sich also um patienteneigene Schwingungen, d.h. es werden keinerlei Fremdimpulse zugeführt.Gerät werden durch spezielle Filterung die harmonischen von den disharmonischen Schwingungen getrennt. Letztere werden "spiegelbildlich = invertiert" an den Patienten zurückgeleitet, der über Handelektroden mit dem Bioresonanzgerät verbunden ist. Auf diese Art und Weise kann man Blockaden im Körper beseitigen und die eigenen Regulationsmechanismen stärken, so dass die Selbstheilungskräfte frei fließen und wirken können. Risiken und Gefahren An Personen mit Herzschrittmachern darf keine Behandlung mit Magnetfeldern (Multiresonanz-Therapie) vorgenommen werden, weil das die Funktion des Schrittmachers stören und dadurch lebensgefährliche Auswirkungen haben kann. Bei schweren allergischen Erkrankungen wie etwa Asthma bronchiale ist bei falscher Anwendung eine massive Erstverschlimmerung - eine Verstärkung der Symptome durch das Einsetzen der Heilreaktion - möglich. Gefahren können außerdem bestehen, wenn bei schwer wiegenden Erkrankungen eine umfassende medizinische Diagnose verabsäumt wird. In diesen Fällen sollte die Bioresonanztherapie auch nie die einzige Behandlungsform sein, sondern nur andere Methoden ergänzen und unterstützen.Bei einigen Beschwerden und Leiden wird von einer Bioresonanztherapie abgeraten: bei anatomischen Ursachen (etwa schlecht zusammengewachsene Knochen nach einem Bruch), bei schweren Vergiftungen, psychischen Krankheiten wie zum Beispiel Schizophrenie, bei Mangelzuständen (Vitamin-, Mineralstoff-, Insulinmangel etc.). Nebenwirkungen der Bioresonanztherapie sind bisher nicht bekannt, vereinzelt wurde von Anwendern auf eine möglicherweise durch Bioresonanztherapie entstandene psychophysische Reaktionsstarre hingewiesen. Was kann der Patient tun, um die Bioresonanz- behandlung wirkungsvoll zu unterstützen? Der Patient muss während des gesamten Behandlungszeitraumes täglich eineinhalb bis zwei Liter mineralarmes Wasser trinken! Nur mineralarmes Wasser kann die durch die Therapie gelösten Schadstoffe aus dem Körper ausleiten und ist deshalb das ideale Getränk zur Entgiftung. Vor und nach der Therapie sollte für mindestens sechs Stunden auf den Genuss von Alkohol und Kaffee verzichtet werden! Es ist empfehlenswert, während des gesamten Behandlungszeitraumes kein Schweinefleisch zu essen, da dieses das Lymphsystem belastet Auch Zucker sollte so wenig wie möglich gegessen werden, da Zucker die Darmbakterien schädigt und viele mit dem Darm zusammenhängende Krankheiten begünstigt. Müdigkeit nach der Therapie, Wärme- oder Kältegefühl oder leichtes Schwitzen sind Reaktionen auf die Therapie und klingen meist kurzfristig wieder ab. Indikationen Nahezu alle Krankheiten werden von bestimmten krankmachenden Schwingungen (Frequenzen) ausgelöst, begleitet oder verstärkt. Deshalb sind fast alle Krankheiten mit der Bioresonanztherapie behandelbar, wobei der Wirkungsgrad unterschiedlich ist. Häufig können verblüffende Erfolge erzielt werden, wo andere Methoden oder Mittel bisher kaum oder gar nichts bewirken konnten. Bestimmte andere Therapieverfahren wie die Homöopathie, Akupunktur oder einfach das kurzfristige Vermeiden bestimmter Nahrungsmittel, können die Bioresonanztherapie hervorragend unterstützen. Folgende Erkrankungen sind mit der Bioresonanztherapie besonders gut zu behandeln: Allergien und Unverträglichkeiten Funktionelle Magen-Darmerkrankungen Schmerzzustände unterschiedlicher Genese Krankheiten des rheumatischen Formenkreises Akute und chronische Infektionen Zahnbeherdungen Überlastungen durch magnetische, elektromagnetische oder geopathische Strahlung Komplementäre Diagnostik und Therapie bei onkologischen Erkrankungen Spezielle Indikationen nach Fachgebiet Raucherentwöhnung / Antiraucher-Therapie (als adjuvante Therapie oder auch als Kausalbehandlung unter Ausnutzung der Selbstregulationskräfte): Orthopädie: Achillodynie, Arthralgie, Arthritis, Arthrosen, Bandscheibensyndrom, Brachialgia paraesthetica nocturna, BWS-Syndrom, Commotio cerebri, Coxarthrose, Drehschwindel, Epicondylitis, Facetten-Syndrom, Fibromyalgie, Fersensporn, Frozen Shoulder, Gonarthrose, HWS- Syndrom, Intercostalneuralgie, Ischialgie, Kopfschmerzen, Lähmungen, LWS-Syndrom, Lumbago, Migräne unterschiedlicher, Genese, Myofasciales Schmerzsyndrom, Omarthrose, Okzipitalneuralgie, Paresen, Periarthritis humeroscapularis, Phantomschmerz, Posttraumatischer Schmerz, Postoperativer Schmerz , Pseudoradiculärsyndrome der Wirbelsäule, Radiculärsyndrome der Wirbelsäule, Rheumatischer Symptomenkomplex, Schmerzsyndrome, Tendinopathie, Tennisellenbogen, Torticollis, Weichteilrheumatismus. Onkologie, komplementäre Diagnostik und Behandlung. Schulter-Armsyndrom, akut, chronisch Neurologie: ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom), Anergie, Carpaltunnelsyndrom, Coccygodynie, Drehschwindel, Enuresis nocturna, Erschöpfungszustände, Fibromyalgie, Frigidität, Geruchsstörung, Geschmacksstörung, HörsturzHWS-Syndrom, Impotenz, Intercostalneuralgie, Ischialgie, Kopfschmerzen, Lähmungen, LWS-Syndrom, Morbus Meniere, Morbus Sudeck, Migräne, unterschiedlicher Genese, Neuralgien, Okzipitalneuralgie, Paraesthesie, Paresen, Phantomschmerz, Polyneuropathie, Postoperativer Schmerz, Posttraumatischer Schmerz, Pseudoradiculärsyndrome der Wirbelsäule, Psychovegetatives Syndrom, Raucherentwöhnung, Schlafstörungen, Schmerzsyndrome, Schwindel, Singultus, Tinnitus, Torticollis, Trigeminusneuralgie, Tumorschmerz, Unaufmerksamkeitssyndrom, Vegetative Dystonie, Vertigo, Zosterneuralgie.Apoplektischer Insult, neurologische Ausfälle nach Brachialgia paraesthetica nocturna. Neurologische Ausfälle, z.B. nach Apoplektischem Insult. Radiculärsyndrome der Wirbelsäule. Psychiatrie: ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom), Anergie, Angststörung, Anpassungsstörung, Bettnässen, Depression, Depressive Verstimmung, Erschöpfungszustände, Frigidität, Impotenz, Neurosen, Neuralgien, Paraesthesie, Persönlichkeitsstörungen, Polyneuropathie, Psychovegetatives Syndrom, Psychosomatosen, Raucherentwöhnung, Schlafstörungen, Suchtbehandlung (Alkohol, Arzneimittel, Drogen, Nikotin), Vegetative Dystonie Innere Medizin: Allergie, Anergie, Arthralgie, Arthritis, Arthrosen, Asthma bronchiale, Borrelliose, BWS-Syndrom, Colitis ulcerosa, Colon irritabile, Cystitis, Darmträgheit, Diarrhoe, Dysbakterie Entgiftungsbehandlung, Entzündungen allgemein, Erkältungskrankheiten, Erschöpfungszustände, Fibromyalgie, Gallenwegsdyskinesie, Herpes simplex Infektion, Herpes Zoster, Hyperemesis, Hyperreagibles Bronchialsystem, Hypertonie, Hypotonie, Immundysfunktion, Impffolgen, Impotenz, Intercostalneuralgie, Kopfschmerzen, Leberfunktionsstörungen, LWS-Syndrom, Lymphangitis, Lymphödem, Morbus Crohn, Morbus Meniere, Meteorismus, unterschiedlicher Genese, Mykosen, Obstipation, Obstruktive Bronchitis, Ösophagitis, Ödeme postoperativ, Pankreasschwäche, Parasitosen, Pilzbefall, Pollinosis, Psychosomatosen, Raucherentwöhnung, Reizdarm, Reizhusten, Rheumatischer Symptomenkomplex, Schmerzsyndrome, Schwindel, Singultus, Tumorschmerz, Ulcus cruris. Infekte, viral, bakteriell. Zosterneuralgie, Wohngiften, Urticaria, Weichteilrheumatismus, UmweltbelastungenMagen-Darmstörungen, funktionell. Bronchitis, akut, chronisch. Cholecystitis, akut, chronisch. Darmerkrankungen, akut , chronisch, funktionell. Gastritis, entzündlich, funktionell. Herzrhytmusstörungen, funktionell. Kreislaufstörungen, hypotone. Konstitutionsbehandlung, elektronisch homöopathisch. Onkologie, komplementäre Diagnostik und Behandlung. Rhinitis, infektiös, allergisch, akut und chronisch. Sinusitis, akut und chronisch. Stomatitis, rezidivierend. Suchtbehandlung (Alkohol, Arzneimittel, Drogen, Nikotin). Unverträglichkeit von Lebensmitteln, Lebensmittelzusatzstoffe, Zahnmetallen. Urologie: Adnexitis, Bettnässen, Cystitis, Enuresis nocturna, Entzündungen allgemein, Fertilitätsstörung, Frigidität, Herpes simplex Infektion, Immundysfunktion, Impotenz, Menstruationsstörungen, Miktionsstörungen, Mykosen, Reizblase. Infekte, viral, bakteriell. Onkologie, komplementäre Diagnostik und Behandlung. Prostatitis, akut und chronisch. Gynäkologie: Cystitis, Dysbakterie, Dysmenorrhoe, Entzündungen allgemein, Furunkulose, Frigidität, Herpes simplex Infektion, Klimakterisches Syndrom, Mastopathie, Mykosen, Parametritis, Prämenstruelles Syndrom, Psychosomatosen, Reizblase, Salpingitis.Hitzewallungen, klimakterisch. Infekte, viral, bakteriell. Onkologie, komplementäre Diagnostik und Behandlung. Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde: Allergie, Drehschwindel, Entzündungen allgemein, Erkältungskrankheiten, Geruchsstörung, Geschmacksstörung, Herpes simplex Infektion, Herpes Zoster, Hörsturz, HWS-Syndrom, Kopfschmerzen, Migräne unterschiedlicher Genese, Mykosen, Otitis, Pilzbefall, Pollinosis, Tinnitus, Trigeminusneuralgie, Zosterneuralgie. Infekte, viral, bakteriell. Rhinitis, infektiös, allergisch, akut und chronisch. Sinusitis, akut und chronisch. Stomatitis, rezidivierend. Tonsillitis, akut und chronisch. Augenheilkunde: Allergie, Blepharitis, Herpes simplex Infektion, Herpes Zoster, Konjunktivitis, Maculadegeneration, Migräne unterschiedlicher Genese, Pollinosis, Uveitis.Infekte, viral, bakteriell Dermatologie: Akne vulgaris, Allergie, Atopisches Ekzem, Entgiftungsbehandlung, Entzündungen allgemein, Furunkulose, Hautentzündung, Herpes simplex Infektion, Herpes Zoster, Lymphödem, Lymphangitis, Morbus Sudeck, Mykosen, Parasitosen, Pilzbefall, Pollinosis, Psoriasis, Ulcus cruris, Urticaria. Wundheilung, verzögert. Infekte, viral, bakteriell. Dermatosen, infektiös, allergisch. Zahnmedizin Amalgamdetoxikation, Candidiasis, Fluoridausleitung, Gingivitis, Materialtestung, Kiefergelengserkrankung, Kieferostitis, Kieferschwund, Lymphabfluss, Mundstrom (galvanischer Strom), Paradontalerkrankungen, Schwermetallausleitung, Stomatitis, Wundheilung, Zahnherdtest, Zahnkunststoffallergie, Zahnmaterialallergie, Zahnmetallallergie, Zahntaschen, Zahnüberempfindlichkeit, Zahnwurzelentzündung, Zahnzementallergie. Die Anzahl der Behandlungen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Gewöhnlich werden Sie bereits nach einigen Behandlungen eine Verbesserung bemerken. Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte per Email (unter: info@medicinabiologica.es)
· · · · · · · · · ·